Schulstart mit über 1.000 neuen Lehrern

ARCHIV - ILLUSTRATION - Eine Englisch-Lehrerin einer Grundschule in Frankfurt (Oder) beschriftet die Tafel, aufgenommen am 27.10.2010. «Nachhilfe» für Sachsen-Anhalts Englischlehrer: Weil das Land bei einem deutschlandweiten Schülertest in dem Fach schlecht abgeschnitten hat, sollen jetzt die Lehrer die Schulbank drücken. Foto: Patrick Pleul/lbn (zu lah 0036 vom 07.09.2011)  +++(c) ZB-FUNKREGIO OST - Honorarfrei nur für Bezieher des ZB-Regiodienstes+++

Foto: dpa

Rund 451.000 Schüler an öffentlichen und freien Schulen, über 6.000 mehr als 2014, starten am kommenden Montag in das neue Schuljahr. Laut Kultusministerin Kurth seien noch nie so viel Lehrer unbefristet eingestellt worden wie in der Vorbereitung auf das neue Schuljahr. 964 Vollzeitkräfte wurden unbefristet eingestellt. Die meisten Einstellungen gab es in Grundschulen (343), gefolgt von Oberschulen (302), Gymnasien (156), Förderschulen (113) und Berufsschulen (50). Um Flüchtlingskinder zu unterrichten, wurden darüber hinaus noch 50 Lehrkräfte befristet bis zum Ende des Schuljahres eingestellt. Dabei handelt es sich um Pädagogen, die zum Beispiel Deutsch als Zweitsprache unterrichten können. „Damit kann das Schuljahr reibungslos starten“, so Brunhild Kurth heute in Dresden.