Schläger von Jocketa hinter Gittern

Der Täter, der am Abend des 21. Oktober an einem Haltepunkt der Vogtlandbahn in Jocketa einen 15-jährigen afghanischen Asylbewerber brutal misshandelte, sitzt seit Donnerstag in Untersuchungshaft. Der 31-Jährige und sein 24-jähriger Begleiter waren mit der Bahn auf dem Rückweg aus Tschechien. Bereits im Zug geriet einer der Beiden mit dem 15-jährigen Afghanen, der sich in Begleitung von zwei syrischen Freunden (16 und 17 Jahre alt) befand, aneinander. Nach dem Aussteigen in Jocketa setzten sich die körperlichen Auseinandersetzungen an der Haltestelle fort. Dabei stieß der Tatverdächtige den Geschädigten über ein Geländer des Bahnsteigs, so dass der Jugendliche nach unten stürzte und auf ein Dach fiel. Bundespolizisten stellten die Personalien des stark alkoholisierten Schlägers aus Lengenfeld fest. Am Mittwoch wurde der zunächst flüchtige Täter wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung vorläufig festgenommen. In der Vernehmung zeigte er sich geständig. Daraufhin ordnete die Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Zwickau Untersuchungshaft an.