Rubin-Paar erfolgreich beim Deutschlandpokal

Am 24. Februar fanden in Berlin der Deutschlandpokal der Junioren I und die Deutschen Meisterschaften der Junioren II statt. Von der TSG Rubin Zwickau hatten sich Paul Görg und Michelle Voigtmann für beide Turniere qualifiziert. In der jüngeren Altersklasse waren 41 Paare am Start. Paul und Michelle zeigten sich von Anfang an angriffslustig. Mit Ausdruck und gutem Tanzen versuchten sie die Aufmerksamkeit der Wertungsrichter auf sich zu ziehen. „Bei 11 Paaren auf der Fläche haben die Damen und Herren der Jury nur sehr wenig Zeit, die Tänzerinnen und Tänzer zu vergleichen. Wenn da nicht alles super klappt, rutscht man leicht durchs Raster.“ erklärt Michelle. 16 Kreuze konnten sie am Ende der Vorrunde für sich verbuchen. Dabei fehlte nur eines, um eine Runde weiter zu kommen. Die Enttäuschung über Platz 26 war groß. Doch Paul und Michelle nutzten die Zeit bis zum nächsten Turnier, um sich neu zu sammeln. Das Starterfeld war nun deutlich größer. 64 Paare wollten nun die Kampfrichter von ihrem Können überzeugen. „Die älteren Paare sind oft auch deutlich größer. Da ist es noch schwerer, sich durchzusetzen.“ beschreibt Kati Görg die Aufregung der mitgereisten Verwandten. Von der Tribüne aus feuerten sie die Zwickauer kräftig an. Tatsächlich konnten sich Paul und Michelle noch einmal steigern. Die Freude war riesig, als es hieß, dass sie eine Runde weiter sind. „Wir konnten es gar nicht glauben, als unsere Nummer aufgerufen wurde.“ freute sich Paul. 20 Kreuze konnten sie dieses Mal für sich verbuchen. Am Ende lagen sie platzgleich mit drei weiteren Paaren und konnten 15 hinter sich lassen.