Noch keine Spur von Winter auf dem Arbeitsmarkt

Im Gegensatz zu den Vorjahren, in denen die Arbeitslosigkeit um diese Zeit immer leicht angestiegen war, fällt die regionale Entwicklung im November 2017 positiver aus. Vom bevorstehenden Winter ist auf dem Zwickaus Arbeitsmarkt wenig zu spüren. „Die Zahl der Arbeitslosen ist wiederholt gesunken – Stabilität prägt den regionalen Arbeitsmarkt im November“, resümiert Agenturchef Andreas Fleischer. 8.347 Frauen und Männer waren Ende des Monats arbeitssuchend registriert. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 10.426. Mit einer Arbeitslosenquote von 5 Prozent sei der Agenturbezirk Zwickau gut aufgestellt, so Fleischer. Auch auf dem Stellenmarkt kündigte sich die kalte Jahreszeit bislang noch nicht an: Durch den gemeinsamen Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter wurden 739 Jobangebote aufgenommen – auch für typische Außenberufe aus der Forst-, Garten- und Landwirtschaft und dem Baugewerbe gab es weiterhin Stellenmeldungen. Der vogtländische Arbeitsmarkt verzeichnet dagegen einen leichten Anstieg. Im November waren 6.261 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 39 mehr als im Oktober. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 491 bzw. 7,3 Prozent weniger. „Diese Entwicklung ist normal, da im November erste saisonale Freisetzungen erfolgen, arbeitsmarktpolitische Maßnahmen auslaufen und weniger Menschen eine neue Beschäftigung finden als im Frühjahr oder Herbst. Aktuell sind fast 500 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als vor einem Jahr“, konstatiert Agenturchefin Helga Lutz. Im Vergleich zum Vorjahr konnten bis auf die Personengruppe der Ausländer alle anderen von der Entwicklung profitieren.