Neuer Auszeichnung für Horch Museum

Das Zwickauer August Horch Museum ist seit heute offiziell Teil der sächsischen „Route der Industriekultur“. Die entsprechende Plakette bekam die Einrichtung am Nachmittag von Wirtschaftsminister Sven Morlok verliehen. Der FDP-Politiker stellte außerdem die Broschüre „Industriekultur in Sachsen“ vor. 51 Zeugen des Industriezeitalters bis 1945 sind darin und in einer begleitenden Internetpräsenz zusammengefasst. „Sachsen verfügt über eine beeindruckende Zahl von industriegeschichtlichen Zeugen einer Zeit, in der Sachsen die stärkste Industrieregion Deutschlands war“, betonte Morlok anlässlich der Auszeichnung des Museums. „Über die touristischen Unterrichtungstafeln hinaus unternehmen wir weitere Schritte, um die industriellen Wurzeln Sachsens touristisch bekannter und sichtbarer zu machen. Dafür haben wir im aktuellen Haushalt 200.000 Euro bereitgestellt.“ Das Horch Museum Zwickau verfügt über eine umfassende Sammlung der sächsischen Automobilgeschichte. Gezeigt werden über 70 Vorkriegswagen, unter anderem der älteste Audi und der ersten vollwertige Kleinwagen DKW F1. Des Weiteren sind auch Prototypen der Nachkriegsjahre ausgestellt. Der Trabant sowie seine Vorläufer darf natürlich nicht fehlen.