Neue Museumsleiterin in Crimmitschauer Tuchfabrik

Die Tuchfabrik Gebr. Pfau in Crimmitschau hat eine neue Leiterin. Zu Beginn des neuen Jahres nahm Jana Kämpfe ihre Tätigkeit in dem Technisches Denkmal auf. Der 37-Jährigen obliegt zusätzlich die Projektleitung für die Vorbereitung und Durchführung der 4. Sächsischen Landesausstellung zur Industriekultur 2020 mit dem dezentralen Schauplatz „Textil“ in der Crimmitschauer Tuchfabrik. Die gebürtige Crimmitschauerin schloss 2006 ihr Magisterstudium der Volkskunde und Kulturgeschichte in Jena ab und war anschließend an verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen und Museen in Mitteldeutschland tätig. Die Tuchfabrik kennt sie von einem zweijährigen wissenschaftlichen Volontariat 2008 und 2009. Zuletzt arbeitete sie als Museumsberaterin im Landkreis Sangerhausen. Mit ihrer Heimatstadt fühlte sie sich immer verbunden. Seit 2009 ist sie Mitglied im Förderverein des Museums und übernahm vor zwei Jahren die Geschäftsführung. Mit diesen Voraussetzungen setzte sich Jana Kämpfe Anfang Dezember gegen andere Kandidaten durch. Die Leitungsposition in der Tuchfabrik, die derzeit mit 2,5 Personalstellen sowie freier und ehrenamtlicher Mitarbeit betrieben wird, ist damit nach einigen Jahren Vakanz wieder besetzt. Der Museumsträger Sächsisches Industriemuseum und die Stadt machen den Standort fit für die Landesausstellung 2020, die vom Freistaat in Crimmitschau mit einer halben Million Euro bezuschusst wird. Bereits 2018 wird das Museum seine Öffnungszeiten erweitern. Möglich macht dies eine Förderung durch den Kulturraum Vogtland Zwickau.