Neideiteln tratscht auf Glühweintasse

Jean-Curt Röder vom Vogtländischen Heimatverlag Neupert freut sich in diesem Jahr ganz besonders über die Glühweintassen auf dem Weihnachtsmarkt: Darauf zu sehen ist das Konterfei seines Verlags. „De Neideiteln“ ist eine Figur, die Anfang des 20. Jahrhunderts erstmals im Vogtländischen Sonntags-Anzeiger über das Geschehen in der Stadt tratschte (= neideiteln). Sie ist das patentierte Markenzeichen von Jean-Curt Röders Verlag. Röder hat der Nutzung des Neideitel-Bildes auf den Tassen freundlicherweise zugestimmt. Das Motiv der Glühweintasse wird seit 2013 von den Plauenern gewählt. Dabei werden Motive vorgeschlagen. Das mit den meisten Stimmen gewinnt. Neideiteln, Pyramide und das alte Schloss in einer Komposition von Nadine Mühlbrant und Andreas Goldhahn haben 2017 überzeugt und sind auf den 4.400 Tassen zu sehen.