Ministerium unterstützt „Palla“-Revitalisierung

BaumaßnPallaUm sich über die Möglichkeiten der Umnutzung brachliegender, denkmalgeschützer Fabrikgebäude mit hohem industriekulturellen Wert zu informieren, besuchte Sachsens Kunstministerin Eva-Maria Stange am Freitag die Industriebrache der Textilfabrik „Palla“ in Glauchau. Nach ihrer Schließung stand die ehemalige Textilfabrik seit Anfang der Neunziger Jahre leer. Die Produktionshallen sind bereits abgerissen. Die stadtbildprägende Straßenbebauung mit denkmalgeschützten Verwaltungsbauten wurde erhalten. Teile der Bürgerschaft in Glauchau setzen sich für den Erhalt ein und suchen nach einer neuen Nutzung. Die im Kunstministerium angesiedelte Koordinierungsstelle Industriekultur unterstützt und begleitet die Suche. Dies geschieht derzeit vor allem durch Workshops mit dem Titel „Zukunft Industriebau“. Denkbar sei zum Beispiel eine Nutzung durch Ateliers, Bibliotheken und kommunale Veranstaltungen. Der nächte Workshop findet in Glauchau statt.