Junge und jüngste Pianisten beim Kleinen Schumann Wettbewerb

Junge und jüngste Pianisten aus ganz Deutschland nehmen am Kleinen Schumann Wettbewerb teil, der vom 6. bis 8. April in Zwickau stattfindet. Mit 28 Anmeldungen liegt die Teilnehmerzahl nach Angaben der Stadt auf dem Niveau der letzten Wettbewerbe. 2016 waren 28 Nachwuchspianisten angetreten, 2014 und 2012 waren es jeweils 34 gewesen. Die diesjährigen Teilnehmer kommen aus neun Bundesländern: Baden-Württemberg (10), Bayern (3), Berlin (2), Hessen (3), Nordrhein-Westfalen (1), Rheinland-Pfalz (1), Sachsen (6), Sachsen-Anhalt (1) und Thüringen (1). Sie stellen sich dem Votum der fünfköpfigen Jury. Vorsitzender ist Prof. Gunnar Nauck (Dresden). Die Kinder und Jugendlichen stellen ihr Können in drei Altersgruppen unter Beweis, in denen jeweils erste bis dritte Plätze vergeben werden. Im Anschluss an die Eröffnung am Freitag um 15 Uhr treten zunächst die Teilnehmer bis 10 Jahre an. Am Samstag stellen die 15- bis 19-Jährigen ihr Können unter Beweis, am Sonntag folgen dann die 11 bis 14 Jahre alten Künstler. Insgesamt stehen 4.000 Euro an Preisgeldern zur Verfügung. Das Preisträgerkonzert findet am Sonntag um 18 Uhr im Robert-Schumann-Saal des Konservatoriums statt. Der Wettbewerb findet seit 1968 statt und zählt damit zu den renommiertesten Nachwuchsklavierwettbewerben in Deutschland. Veranstalter sind das Robert Schumann Konservatorium der Stadt Zwickau und die Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau e.V.. Unterstützt wird der Wettbewerb vom Kulturraum Vogtland Zwickau, der Sparkasse Zwickau und dem Rotary Club Zwickau/ Glauchau.