IBUg 2014 startet mit Kreativphase

Die Industriebrachenumgestaltung (IBUg) geht in diesem Jahr in Crimmitschau in ihre neunte Auflage. Und das mit gleich zwei Austragungsorten: dem Areal am Schützenplatz und der Tuchfabrik der Gebrüder Pfau. Seit Freitag verwandeln mehr als 80 nationale und internationale Künstler während einer einwöchigen Kreativphase beide Objekte mit Installationen, Graffiti und Wandmalereien, Illustrationen und multimedialen Projektionen in zwei Gesamtkunstwerke. Tasso (Meerane), Zone56 (Glauchau), Flamat (Leipzig), Threehouse (Leipzig), HiFi (Dortmund), Quintessenz (Berlin) Loomit (München), Faunagraphic und Rocket (beide Großbritannien), Amin (Frankreich), Duncan Passmore (Irland), Pinche (Spanien), Key Detail (Weißrussland), Akuma und Digo (beide Brasilien), Alaniz (Argentinien) oder Benuz (Mexiko) agieren zunächst unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Ergebnisse der kreativen Arbeit sind vom 29. bis 31. August im Rahmen eines Festivals für urbane Kunst und Kultur zu sehen. Zum umfangreichen Festivalprogramm gehören u.a. verschiedene Führungen durch die IBUg und die historischen Produktionsstätten, Vorträge und Diskussionen, die Ausstellung “IBArt” mit Leinwänden und Exponaten diverser Künstler, Filme, ein Kunstmarkt und eine Siebdruckwerkstatt sowie die traditionelle IBUg-Party, die es 2014 gleich zwei Mal gibt. Mehr Informationen und das komplette Programm der IBUg 2014 gibt es unter www.ibug-art.de