Hanfplantage ausgehoben

Plauen – In einem Mehrfamilienhaus in der Innenstadt wurde am Dienstag eine Cannabisplantage ausgehoben. Das leerstehende, vierstöckige Gebäude war über mehrere Etagen zum professionellen Anbau von Hanfpflanzen benutzt worden. Insgesamt stellte die Polizei mehr als 1.750 Pflanzen sicher. 1.000 waren erntereif, die übrigen befanden sich im Anzuchtstadium. Die Plantage wurde hochprofessionell betrieben, die Beamten fanden spezielle, neuwertige und industriell gefertigte Beleuchtungs- und Belüftungssysteme mit Wärmetauschern sowie automatische Klima- und Heizungssteuerung und eine Bewässerungs- und Filteranlage im Wert von insgesamt 50.000 Euro. In den anderen Etagen waren Bauarbeiten im Gange, die auf die Planung weiterer Plantagen schließen lassen. Die Größe der Anlage und die Menge der aufgefundenen Pflanzen lassen darauf schließen, dass aus den Cannabispflanzen Marihuana zum Weiterverkauf gewonnen werden sollte. Allein der Erlös aus den erntereifen Pflanzen hätten im Straßenverkauf 80.000 EUR ergeben. Im Haus wurden außerdem mehr als zehn Mobiltelefone, zahlreiche Laptops, 21 Ecstasy-Tabletten sowie 4 Gramm Kokain gefunden. Gegen zwei Tatverdächtige wurden am Mittwoch am Amtsgericht Zwickau Untersuchungshaft angeordnet. Ihnen wird das Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen, für diesen Vorwurf sieht das Gesetz eine Mindeststrafe von 2 Jahren Freiheitsstrafe vor. Die Beschuldigten stammen aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Dem Ermittlungserfolg gingen langwierige Ermittlungen der Kriminalpolizei voraus, die durch Dienststellen anderer Bundesländer unterstützt wurde.