Gewandhaussanierung: Fraktionen wollen Akteneinsichtsausschuss

Im Zusammenhang mit der Entlassung des Planers für die Gewandhaussanierung fordern die Fraktionen von LINKE, SPD, BfZ/Grüne und AfD die Bildung eines Akteneinsichtsausschusses. Ein entsprechener Antrag wurde für die Stadtratssitzung am Donnerstag eingebracht. Das Gremium soll unter anderem die Ursachen und Verantwortlichkeiten klären, die zur Kündigung des Vertrages mit dem Architekturbüro geführt haben, beginnend mit der Ausschreibung und der Vergabe bis zum Bauablauf. Dazu wird die Verwaltung aufgefordert, die kompletten Ausschreibungsunterlagen, Protokolle von Jurysitzungen und Bauberatungen, präzisierte Aufgabenbeschreibungen des Architekten sowie sämtliche Planungs- und Bauablaufpläne von Beginn an zur Verfügung zu stellen. Seine Arbeit soll der Ausschuss in der Woche nach Beschlussfassung durch den Stadtrat aufnehmen und bis spätestens Februar 2018 einen Abschlussbericht vorlegen.