„Friedel“ lässt die Halle beben

Am 15.Spieltag der Handball-Oberliga hat der SV 04 Oberlosa ein an Spannung und Dramatik kaum zu überbietendes Match gegen den HC Burgenland mit 27:26 gewonnen. Aus Sicht der Hausherren begann die Partie denkbar schlecht. Die Gäste aus Naumburg erwischten den besseren Start und führten schnell mit 3:0. Nach gut fünf Minuten lagen die Schwarz-Gelben 3:7 hinten und Coach Petr Hazl nahm die erste Auszeit. Nun endlich kamen die 04er besser ins Spiel und verkürzten auf 6:8. In der Folge lieferten sich beide Mannschaften einen tollen Schlagabtausch. Mit einem 15:14 für die Gäste ging es in die Kabinen. Auch nach dem Seitenwechsel büßte die Partie nichts an Spannung und Intensität ein. Oberlosa konnte die Führung erobern und 11 Minuten vor Schluss auf 23:20 ausbauen. Doch die Naumburger bewiesen ihre ganze Klasse und schlugen zurück. Wetzel brachte die Gäste in der Schlussphase wieder auf 24:26 heran. Nach dem 25:26 leistete sich Oberlosa einen unnötigen Ballverlust. Im Gegenzug kassierte Louis Hertel eine Zeitstrafe. 32 Sekunden vor Schluss zückte HC-Trainerin Ines Seidler die Grüne Karte. Der Plan ging auf, Burgenland traf zum 26:26 und SV-Coach Petr Hazl nahm die letzte Auszeit. Gästeakteur Ants Benecke unterband den letzten Oberlosaer Angriff auf Kosten einer Zeitstrafe. Der fällige Freiwurf musste nun direkt ausgeführt werden. Mit Friedrich „Friedel“ Kleinert schnappte sich der Längste der 04er den Ball, visierte den Kasten an und traf mit ungeheurer Wucht genau in den Winkel. Nach dem ersten Sieg überhaupt gegen die Burgenländer behaupten die 04er weiter den 4.Tabellenplatz.