Förderpreis geht nach Hessen, Stipendium auch

KunstsammlungenIn den Kunstsammlungen Zwickau wurde am vergangenen Freitag eine neue Sonderausstellung eröffnet – und die hat ziemlich viel mit dem Namensgeber des 2014 eröffneten Max-Pechstein-Museums zu tun. Zeit seines Lebens setzte sich der in Zwickau geborene Expressionist vehement für die Förderung junger Künstlers ein. 1947 konnte Pechstein für die Schaffung eines Förderpreises in seiner Heimatstadt gewonnen werden. Nach einer 22-jährigen Zwangspause wurde die Auszeichnung 1985 erstmals wieder vergeben. Nach der Wende bot sich schließlich die Chance, den Gedanken des Förderns aufzugreifen. 1995 konnte erstmals wieder ein Förderpreis vergeben werden.

Einen ausführlichen Bericht über die Preisverleihung und die Sonderausstellung zum Max-Pechstein-Förderpreis sehen Sie am kommenden Samstag in unserem Magazin „Kultur erleben – Freizeit genießen.“