Erfolgreicher Schlag gegen mutmaßliche Rauschgifthändler

Zwickau – Den Ermittlern des Polizeireviers Werdau und des Zwickauer Rauschgiftkommissariats ist ein erfolgreicher Schlag gegen sechs Verdächtige aus der Drogenszene gelungen. Bei sieben Wohnungsdurchsuchungen in Crimmitschau, Glauchau, Leipzig und Aue konnten die Beamten etwa 4,5 Kilogramm Marihuana, 190 Gramm Haschisch, gut fünf Dutzend Ecstasytabletten und knapp 30.000 Euro Bargeld sicherstellen. Auf der Suche nach den Rauschgiftverstecken war ein Drogenspürhund der Zwickauer Diensthundestaffel erfolgreich im Einsatz. Seit Ende November 2017 waren die sechs Männer im Alter von 28 bis 43 Jahren in den Fokus der Ermittler geraten. Vier Verdächtige wurden vorläufig festgenommen und zwei davon dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen die beiden 28- und 31-Jährigen Haftbefehl, setzte diesen bei dem 28-Jährigen aber gegen Auflagen außer Vollzug. Auch die beiden anderen vorläufig Festgenommenen konnten die Polizeidienststelle zunächst wieder verlassen. Insgesamt sehen sich die sechs Deutschen mit Vorwürfen der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz wie bspw. Handel mit nicht geringen Mengen und illegale Einfuhr von Betäubungsmitteln konfrontiert, die bei einer möglichen Verurteilung mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bedroht sind.