Eispiraten fegen Steelers aus dem Sahnpark

Die Eispiraten Crimmitschau haben am Dienstag einen riesigen Schritt in Richtung Pre-Playoffs gemacht. Im Nachholspiel gegen die Bietigheim Steelers gewannen die Schützlinge von Cheftrainer Kim Collins mit 7:1. Der Ausgang dieser Begegnung war auch in dieser Höhe gerechtfertigt und bringt im Dreikampf mit Heilbronn und Weißwasser, welche ebenso an einer Pre-Playoff-Teilnahme hoffen, immens wichtige Punkte. Die Partie stand aufgrund einer ereignisreichen Vorgeschichte unter besonderen Vorzeichen. Doch die Gastgeber, die diesmal vor gerade einmal 807 Zuschauern aufliefen, hatten durch Brock Maschmeyers Führungstor (8.) einen Auftakt nach Maß. Patrick Pohl, André Schietzold und Robbie Czarnik verpassten danach, trotz bester Gelegenheiten, eine höhere Führung herauszuschießen. Ben Meisner zeigte einmal mehr eine starke Performance und vereitelte die wenigen, aber teils guten Chancen der weitestgehend harmlosen Steelers. Die Eispiraten schalteten im zweiten Durchgang keinen Gang zurück, legten dafür sogar noch eine Schippe drauf. Mit einem klaren 5:1 ging es zum zweiten Mal in die Kabinen. Auch zu Beginn des Schlussabschnitts legten die Eispiraten los wie die Feuerwehr. Nicht einmal zwei Minuten nach Wiederbeginn traf Ivan Ciernik, gut freigespielt von Jordan Knackstedt und Robbie Czarnik, zum 6:1 und sorgte für die vorzeitige Entscheidung. Eispiraten-Toptorjäger Robbie Czarnik durfte in der Aufzählung der Torschützen natürlich nicht fehlen. In der 51. Minute traf der US-Amerikaner mit einem frechen Lupfer zum 7:1-Endstand.