Dürerstraße bleibt gesperrt – Umleitung eingerichtet

Das durch einen Brand am Montag schwer beschädigte Haus Dürerstraße 8 wurde im oberen Bereich stark zerstört. Dadurch besteht die Gefahr, dass Gebäudeteile unvermittelt auf den Gehweg und die Fahrbahn stürzen können. Um die Bürger zu schützen, bleibt der Teil der Dürerstraße direkt vor dem Haus weiter gesperrt, die Dürestraße wird in dem Bereich zur Sackgasse. In dem Zusammenhang hat die Stadt darauf hingewiesen, dass der Hauseigentümer in der Pflicht sei, die Gefahr zu beseitigen und die öffentliche Sicherheit und Ordnung am Objekt wiederherzustellen. Hierfür müsse der Gebäudezustand von einem Experten aufgenommen, die Statik überrechnet und ein Sicherungskonzept erarbeitet werden. Erst dann könne mit den notwendigen Sicherungsmaßnahmen begonnen werden. „Wir gehen davon aus, dass es voraussichtlich sechs bis acht Wochen dauern kann, bis das Gebäude so weit abgesichert ist, dass die Dürerstraße in diesem Bereich für den Verkehr wieder freigegeben werden kann. Die Untere Bauaufsichtsbehörde der Stadt Plauen begleitet intensiv die Sicherungsarbeiten mit dem Ziel, die Vollsperrung nicht länger als unbedingt notwendig zuzulassen“, informiert Bürgermeister Levente Sárközy. „Wir warnen wegen akuter Lebensgefahr dringend davor, die von den Behörden angeordneten Absperrungen zu missachten.“. Für die Zeit der Vollsperrung wurde von der städtischen Verkehrsbehörde eine Umleitung eingerichtet und beschildert.