Bittere Heimniederlage gegen Meppen

Der SV Meppen bleibt für den FSV Zwickau ein Angstgegner. Hatten es die Westsachsen schon zu Zweitligazeiten schwer, gegen die Ostwestfalen zu gewinnen, scheint sich dies in der Dritten Liga fortzusetzen. Nach dem 0:4 in der Hinrunde verloren die Ziegner-Schützlinge auch das Rückspiel. 0:1 hieß es am Samstag vor 3.850 Zuschauern in Eckersbach. Die Gastgeber begannen schwungvoll und schafften es, den Aufsteiger an den eigenen Strafraum zu drängen. Nach 22 Minuten kamen die Meppener erstmals vor das Zwickauer Tor – und gingen prompt in Führung. Unbeeindruckt vom Rückstand spielte der FSV weiter nach vorn, konnte aber seine zahlreichen Chancen nicht nutzen. Als Fels in der Brandung erwies sich Gästekeeper Domaschke, der König & Co. ein ums andere Mal zur Verzweiflung brachte. Es gelang den Rot-Weißen einfach nicht, das Meppener Bollwerk zu knacken, so dass am Ende eine unglückliche Niederlage zu Buche steht.