Arbeitsagentur und Jobcenter informieren zur Digitalisierung der Arbeitswelt

Laut einer Studie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales werden sich durch die Digitalisierung der Arbeitswelt in den kommenden Jahren viele Berufe in ihrem Inhalt verändern. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, IAB regional, hat diese Studie regionalisiert und für den Landkreis Zwickau herausgefunden, dass jeder Vierte in einem Beruf arbeitet, der sich im Zuge der Digitalisierung verändern wird. Tätigkeiten wie „Sortieren“ oder „Berechnen“ können demnach bereits heute von Computern vollzogen werden, während Tätigkeiten wie Beraten lediglich computermäßig unterstützt werden können. Wie Unternehmen auf die Ersetzbarkeit bestimmter Berufe reagieren können, und wie das Personal auf diese Veränderungen vorbereitet werden kann, offerierten Arbeitsagentur und Jobcenter Zwickau am Samstag über 50 Bildungsträgern der Region. „Diese Veränderungen zu begleiten, ist unser Auftrag“, brachte es Jörg Fischer, Geschäftsführer Operativ auf den Punkt. „Wir können die Arbeitnehmer mit Ihrer Hilfe qualifizieren und damit zur Beschäftigungsfähigkeit der Unternehmen beitragen“, wandte er sich an die Gäste.