Altersarmut im Landkreis nimmt zu

Nach Angaben der linken Zwickauer Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann ist die Altersarmut im Landkreis weiter auf dem Vormarsch. Es sei bitter, dass Menschen in ihrem Ruhestand nicht von ihrer Rente leben können und zum Sozialfall werden. Die Zahl derjenigen, die die sogenannte Grundsicherung im Alter in Anspruch nehmen ist von 2012 zu 2013 um mehr als acht Prozent auf 607 gestiegen. Im Jahre 2003 waren es noch 421 Sozialhilfeempfänger. Um die Altersarmut einzudämmen, müsse das Rentenniveau wieder angehoben und die Rente ab 67 abgeschafft werden. Auch dem ausufernden Niedriglohnsektor müsse die Bundesregierung einen Riegel vorschieben. Laut Zimmermann sei der Mindestlohn von 8,50 Euro nicht ausreichend, damit Arbeit und auch die Renten wieder existenzsichernd werden. „Mindestens 10 Euro müssen es sein, damit man im Alter über das Niveau der Grundsicherung kommt.“