Aktivist-Abbruch kann weitergehen

Foto: Ralph Koehler/propicture

Die Sanierung der Industriebrache „Aktivist“ in Planitz kann bald weiter gehen. CDU-Stadtrat und Landtagsabgeordneter Gerald Otto erhielt aus dem zuständigen Fachreferat des Innenministeriums die Information, dass die von der Stadt Zwickau vorgebrachte Begründung für den erheblichen Mehrbedarf an Fördermitteln von der Sächsischen Aufbaubank nachvollzogen werden kann. Damit sei die Voraussetzung für eine Erhöhung der Fördersumme gegeben. Seit Mitte Juli ruhen die Arbeiten an der Brache. Der Abriss der ehemaligen Strickwarenfabrik musste unterbrochen werden, weil es Probleme mit der Finanzierung gab. Im Juni war bekannt geworden, dass der Abbruch aufgrund der Verseuchung des Bodens mit Altlasten 700.000 Euro teurer wird. Laut Otto seien unbekannte Altlasten auf Industriebrachen sehr häufig zu finden, da früher kaum Dokumentationen über den Verbleib von gefährlichen Stoffen geführt worden seien und vieles einfach im Boden entsorgt wurde.