350 Asylbewerber in Schneeberg

In der ehemaligen Schneeberger Jägerkaserne sind derzeit ca. 350 Personen aus 23 Ländern untergebracht, davon über 80 Kinder. Die zahlenmäßig stärksten Nationalitäten sind Syrien, Eritrea, Serbien, die Russische Föderation, Indien sowie Georgien. Die Einrichtung in Schneeberg bietet Platz für 560 Asylsuchende. Nach Angaben der Landesdirektion wurde diese Sollkapazität bislang nicht in Anspruch genommen. In den letzten Monaten ist ein bisher leerstehendes Wohngebäude saniert und der Brandschutz erneuert worden. Die in dem benachbarten, ebenfalls sanierungsbedürftigen Gebäude untergebrachten Asylbewerber ziehen dorthin um. Bis Ende September soll die Sanierung der bisher bewohnten Unterkunft abgeschlossen sein. Auch an der Einfriedung des Geländes wurde in den vergangenen Monaten gearbeitet. Die vorhandenen Unterbringungskapazitäten würden in Abhängigkeit von den Erfordernissen flexibel genutzt. Die Belegung der Außenstelle der Erstaufnahmeeinrichtung Chemnitz soll parallel zur Fertigstellung neuer Heime in Leipzig und Dresden zurückgefahren werden. Die Planungen sehen vor, dass im Herbst 2015 die ersten 100 neu geschaffenen Plätze in Leipzig belegt werden können.