Masern: Kaum Resonanz auf Sonderimpfzeiten

In der vergangenen Woche sind an das Gesundheitsamt des Landkreises Zwickau keine weiteren Neuerkrankungen an Masern gemeldet worden. Damit bleibt es bei den 15 Fällen in diesem Monat. Karlheinz Thiele, stellvertretender Amtsarzt des Landkreises ist erleichtert. „Auch wenn sich die Situation beruhigt hat, gibt es keine endgültige Entwarnung. Die Masern können aufgrund der Globalisierung stets wieder auftreten. Es gibt nur einen sicheren Schutz, die Impfung.“, appelliert der Mediziner. Allerdings wurden die erweiterten Impfsprechstunden, die das Amt eingerichtet hat, nicht wie erhofft angenommen. „Aus diesem Grund werden diese ab sofort wieder eingestellt.“, bedauert Thiele die Situation. Er weist aber erneut auf die regulären Impfsprechstunden hin, die in der Werdauer Straße (Haus 4), jeden Dienstag von 15 bis 17 Uhr angeboten werden.