Bilanz zu Geschwindigkeitskontrollen

Polizeidirektion Zwickau – (am) Die am Donnerstag, in der Zeit von 14 Uhr bis 18 Uhr, durchgeführten Geschwindigkeitskontrollen der Reviere und Inspektionen verliefen bis auf wenige Ausnahmen zufriedenstellend und zeigten ein überwiegend positives Verhalten der motorisierten Verkehrsteilnehmer. 4,6 Prozent (359) der gemessenen Fahrzeugführer (7.801) waren zu schnell unterwegs. Die höchste gemessene Überschreitung wurde bei einem Pkw-Fahrer in Hohenstein-Ernstthal auf der Hinrich-Wichern-Straße festgestellt. Bei erlaubten 50 km/h innerorts war diese Fahrzeugführerin (Audi A4) um 47 km zu schnell unterwegs. Sie erwarten nun zwei Punkte, ein Monat Fahrverbot und 200 Euro Geldbuße. Im Bereich des Reviers Auerbach wurde in Morgenröthe-Rautenkranz ein Pkw-Fahrer bei erlaubten 50 km/h mit 85 km/h gemessen. Abzüglich der Toleranz erwarten den Fahrer nun zwei Punkte, ein Monat Fahrverbot und 160 Euro Geldbuße. Im Revierbereich Plauen, betrug die höchtste Überschreitung 36 km/h (zwei Punkte, ein Monat Fahrverbot, 160 Euro Geldbuße), im Zwickauer Revierbereich 41 km/h. Dieser Fahrzeugführer hat nun mit zwei Punkten, einem Monat Fahrverbot und 200 Euro Geldbuße zu rechnen. Ein ähnliches Schicksal teilt ein Fahrzeugführer auf der BAB 72, welcher die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 49 km/h überschritt. Hier schlagen zwei Punkte, ein Monat Fahrverbot und 160 Euro Geldbuße zu Buche.