Wohneigentum für Jüngere nach wie vor Luxus

Im Landkreis Zwickau gibt es rund 62.700 Wohnungen, für die keine Miete bezahlt werden muss. Nach einer Untersuchung des Pestel-Institutes Hannover liegt die Wohneigentumsquote damit bei rund 38 Prozent. Im bundesweiten Durchschnitt sind es knapp 45 Prozent. Damit sei Deutschland weit weg von einem „Wohneigentümer-Land“ und lande im Europa-Vergleich lediglich auf dem drittletzten Platz. Auch vor diesem Hintergrund sieht das Institut beim Wohneigentum im Landkreis Zwickau noch Luft nach oben. „Insbesondere die 25- bis 40-Jährigen können sich immer seltener ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung leisten. Immer mehr von ihnen sind gezwungen, zur Miete zu wohnen. Dabei gehören gerade die Jobstarter und Familiengründer eigentlich zur typischen Klientel für Wohnungskauf und Hausbau“, sagt der Leiter des Pestel-Instituts, Matthias Günther. Meist hapere es an an den Bedingungen für eine solide Finanzierung. Daran sei auch eine unsichere berufliche Perspektive schuld.Die Initiative, die das Pestel-Institut mit der Regional-Untersuchung beauftragt hat, appelliert an die heimischen Bundestagsabgeordneten, den Wunsch der Bevölkerung nach Wohneigentum ernst zu nehmen. Dies gelte insbesondere auch für die Kandidaten, die im Landkreis Zwickau zur nächsten Bundestagswahl antreten.