HBK: Erstzertifizierung als Brustschmerzzentrum

HBK_ZertifikatDie Klinik für Innere Medizin I des Zwickauer Heinrichs Braun-Klinikums ist erstmals als „Chest Pain Unit“ zertifiziert worden. Damit gehört die Kardiologie zu einer der wenigen zertifizierten CPUs in Sachsen. In der Einrichtung können Patienten behandelt werden, die an unklarem Brustschmerz leiden. Für die Auszeichnung musste die Klinik die strengen Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie erfüllen. Dazu gehört unter anderem, dass das Herzkatheterlabor 24 Stunden und 365 Tage im Jahr einsatzbereit sein muss. Außerdem ist erforderlich, dass durch das Vorhandensein spezieller technischer Geräte, wie zum Beispiel eines Herzultraschallgerätes oder eines Computertomografs, eine schnelle Diagnostik ermöglicht wird. Des Weiteren darf der Transfer von Risikopatienten von der CPU zum Herzkatheterlabor maximal 15 Minuten betragen. Die Kriterien werden regelmäßig auf den Prüfstand gestellt, da das Zertifikat alle drei Jahre erneuert werden muss. Nach Angaben von Chefarzt Holger H. Sigusch hat das HBK mit der Zertifizierung eine Lücke in der Versorgung geschlossen. Durch die Etablierung von CPUs werde die Gefahr, an einer Herzkrankheit zu sterben, merklich verringert.