Werdau hat doppelten Grund zur Freude

westtrasse-2Das EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung)-Neubauvorhaben „S 289, Verlegung nördlich Werdau“ und „S 289, Verlegung Neukirchen“ ist fertiggestellt. Nach gut zwei Jahren wurde heute der Verkehr auf der nun rund acht Kilometer langen Westtrasse freigegeben. „Damit ist nun ein leistungsfähiger Verkehrszug geschaffen. Die regionalen Gewerbestandorte werden besser an das Fernstraßennetz angebunden und die Ortszentren Langenhessen und Neukirchen wirksam vom Durchgangsverkehr entlastet,“ so Bernd Sablotny, Abteilungsleiter Verkehr des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Das Projekt kostete 59 Millionen Euro. Weitere 15 Millionen Euro sind für den Bau des vorletzten Abschnittes „S 289, Verlegung westlich Fraureuth“ vorgesehen. Die Arbeiten hierfür haben im April 2014 begonnen. Der letzte noch verbleibende Abschnitt in Römersgrün befindet sich in Planung. Die Stadt Werdau konnte sich heute außerdem über einen Förderbescheid über 1,4 Millionen Euro für den grundhaften Ausbau der Dorfstraße im Ortsteil Langenhessen freuen. Der Bescheid vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr wurde am Rande der feierlichen Verkehrsfreigabe übergeben. Die Mittel für die Schadensbeseitigung nach dem Hochwasser 2013 kommen aus dem Aufbauhilfefonds des Bundes und des Freistaates Sachsen.