Radioaktivitätsmessung aus der Luft

UEbung-fuer-den-Ernstfall-Hubschrauber-messen-RadioaktivitaetVon Montag bis Donnerstag wird in Teilen Sachsens, Thüringens und der Tschechischen Republik von der Luft aus die Radioaktivität am Boden ermittelt. Die Übungen erfolgen auf Einladung von Bundesamt für Strahlenschutz und Bundespolizei-Flugdienst in enger Kooperation mit dem tschechischen Institut für Strahlenschutz. Messspezialisten aus mehreren Ländern werden in Hubschraubern Daten für die Bestimmung der Strahlenbelastung sammeln. Die Flughöhe beträgt mindestens 90 Meter. In Zwickau finden die Messungen bei Crossen statt. Weitere Einsatzgebiete sind unter anderem in der Umgebung von Seelingstädt, Ronneburg und Rossendorf. Am 23. und 24. Juni wird eine weitere Übung in der Region durchgeführt.