Transdev soll Elektronetz Mittelsachsen bedienen

Zug_AlstomTransdev (bisher Veolia Verkehr) soll den Zuschlag für die Linien des Elektronetzes Mittelsachsen erhalten. Das EMS umfasst die Verbindungen Dresden – Chemnitz – Plauen – Hof (künftig E 3), Dresden – Chemnitz – Zwickau (künftig R 30) sowie Chemnitz – Elsterwerda (künftig R 45). Mit Betriebsaufnahme des Netzes am 12. Juni 2016 wird das Angebot auf der Sachsen-Franken-Magistrale zwischen Dresden und Hof weiter verbessert. Auf den Linien E 3 und R 30 kommen die neuen elektrischen Triebzüge vom Typ „Coradia Continental“ als Dreiteiler bzw. Fünfteiler in Einfach- bzw. Doppeltraktion zum Einsatz und sollen insbesondere zu verkehrsstarken Zeiten ausreichend Sitzkapazitäten gewährleisten. Pro Jahr werden auf der Sachsen-Franken-Magistrale 170.000 Zugkilometer und damit 6 Prozent mehr angeboten als im jetzigen Fahrplan. Außerdem soll es im Verkehrsverbund Mittelsachsen künftig mehr personalbediente Agenturen geben. Tickets sind neben den Reisezentren in Chemnitz und Zwickau ab Juni kommenden Jahres dann auch in Flöha, Freiberg, Döbeln, Mittweida, Hohenstein-Ernstthal und Glauchau erhältlich.