Zimmermann fordert Maßnahmen gegen Kinderarmut

kinderarmutAus der Statistik der Bundesagentur für Arbeit zur Grundsicherung für Arbeitsuchende geht hervor, dass im Januar 2015 jedes sechste Kind im Landkreis Zwickau auf Hartz IV angewiesen war bzw. in einer Hartz IV-Bedarfsgemeinschaft lebte. 6.121 unter 15-Jährige benötigten somit das Arbeitslosengeld II. Dies entspricht einer Hilfequote von 16,4 Prozent. Die Vorsitzende des DGB Kreisverbandes Zwickau, Sabine Zimmermann, ruft deshalb die Bundesregierung dazu auf, endlich wirksame Schritte gegen Kinderarmut einzuleiten: „Die Regelsätze für Kinder müssen erhöht werden, nicht diskriminierende soziale Infrastrukturen sind aufzubauen und perspektivisch ist eine Kindergrundsicherung als eigenständige Leistung zu entwickeln.“ Da es beim Thema Kinderarmut nicht unmittelbar um die Armut der Kinder, sondern um die Armut ihrer Eltern und deren Auswirkung auf die Kinder ginge, fordert Zimmermann weiterhin unter anderem eine schnelle und regelmäßige Erhöhung des Mindestlohns sowie die gleiche Bezahlung von Leiharbeitskräften und Stammbeschäftigten, um Arbeit wieder existenzsichernd zu machen.