Kirche und Staat in der DDR

Vortrag KäbischUnter der Überschrift „DDR-Staatsleistungen an die evangelische Kirche“ steht ein PowerPoint Vortrag, den Dr. Edmund Käbisch am Dienstag um 17 Uhr in der Zwickauer Hochschulbibliothek hält. Käbisch beleuchtet zunächst das Verhältnis zwischen Staat und Kirche von der Zeit der Reformation bis zum Ende des 1. Weltkrieges. Danach geht es um die Staatsleistungen zu DDR-Zeiten. Die Regierung hielt an den alten juristischen Vereinbarungen fest – aber nicht im vollen Umfang. Die Landeskirchen nahmen Gelder und Vergünstigen des atheistischen Staates ohne Hinterfragungen an, ob dafür überhaupt biblische Grundlagen bestehen. Die regelmäßigen Zahlungen gehörten mit zum guten Staat-Kirche-Verhältnis. Dieser Status quo sollte erhalten bleiben und so wurde sogar von einer „Kirche im Sozialismus“ gesprochen. Das Sprichwort schien zuzutreffen: „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!“.