Tragödie auf Campingplatz

Pöhl, OT Möschwitz – Was eigentlich ein gemütlicher Grillabend werden sollte, endete am Freitagnachmittag tragisch. Mit Brennspiritus wollte der 62-jährige Großvater eines 11-jährigen Jungen das Anbrennen der Holzkohle beschleunigen. Die dadurch entstandenen Flammen erfassten das daneben stehende Kind. Auf Grund der lebensbedrohlichen Verletzungen im Gesicht, sowie an Händen und Armen musste der Junge vom Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Dresden gebracht werden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung.