Niedrigste April-Arbeitslosigkeit seit den 90er Jahren

Arbeitsagentur_2014In den vergangenen vier Wochen ist die Zahl der Menschen ohne Job im Landkreis erneut kräftig gesunken. 13.630 Männer und Frauen, 638 weniger als im Vormonat waren Ende April arbeitslos gemeldet. Noch vor einem Jahr zählte die Arbeitsagentur 1.374 Arbeitslose und die Quote lag bei 8,0 Prozent. Nach Agenturangaben ist die positive Entwicklung zu dieser Jahreszeit üblich. Und sie falle sogar besser aus als im Schnitt der letzten drei Jahre. Laut Juditj Wüllerich konnten im April mehr Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden als sich arbeitslos melden mussten. „Die Arbeitslosigkeit sinkt auf den niedrigsten Stand für einen April seit den 90er Jahren“, bilanziert die für den operativen Bereich der Zwickauer Arbeitsagentur zuständige Chefin. Dass die aktuelle Entspannung vor allem jenen zugute kam, die noch nicht länger als ein Jahr arbeitslos sind, kann Wüllerich erklären: „Jetzt finden insbesondere viele Menschen wieder einen Job, die im Winter arbeitslos wurden. Dieser sogenannte Saisoneffekt spielt sich überwiegend im Bereich der Arbeitslosenversicherung ab. Zum Winter steigen die Zahlen dort überdurchschnittlich an und im Frühjahr sinken sie dann wieder.“ Auf dem Ausbildungsmarkt ließen sich derzeit nur Trends ablesen, da erst im Oktober feststehe, wie wiele Ausbildungsverträge tatsächlich geschlossen wurden, erklärte Wüllerich. Derzeit sind noch 904 der 1.362 gemeldeten Ausbildungsstellen unbesetzt.