GEW: Große Resonanz auf Warnstreikaufruf

GEWFür den Warnstreik am Dienstag rechnet die sächsische Bildungsgewerkschaft GEW erneut mit einer hohen Beteiligung ihrer Mitglieder an Schulen und Hochschulen. Zur Kundgebung in Leipzig wollen streikende Lehrerinnen und Lehrer sowie Hochschulbeschäftigte aus ganz Mitteldeutschland anreisen. „Allein die Bezirks-und Kreisverbände der GEW in den drei beteiligten Landesverbänden haben 120 Busse gechartert, um nach Leipzig zur Kundgebung zu fahren. Dazu werden viele Kollegen aus Leipzig und Umgebung kommen sowie die Kollegen der anderen Gewerkschaften, die ebenfalls aus allen drei Bundesländern mit Bussen und Bahnen anreisen. Damit wird die Leipziger Kundgebung zu einem eindrucksvollen Auftakt der bundesweiten Warnstreikwelle in dieser Woche werden“, so die GEW-Landesvorsitzende Sabine Gerold. Da die Tarifgemeinschaft deutscher Länder auch in der dritten Verhandlungsrunde am 17./18. März in Potsdam kein verhandlungsfähiges Gesamtangebot für die Beschäftigten vorlegt habe, seien die zentralen Fragen nach einer Gehaltserhöhung, nach einer Entgeltordnung für Lehrkräfte und nach der Zukunft der Zusatzversorgung für die Tarifbeschäftigten der Bundesländer weiter offen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 28. März vereinbart.