Blutspenden: DRK warnt vor Engpass

Der DRK-Blutspendedienst hat Probleme bei der Patientenversorgung mit lebensnotwendigen Blutpräparaten in sächsischen Kliniken. Ausschlaggebend sind nicht nur die kurze Haltbarkeit der Blutkonserven, sondern vor allem ein Rückgang der Spendebereitschaft während der Winterferien. Auch die Auswirkungen der derzeitigen Grippewelle seien spürbar. Aus diesem Grund ruft das DRK alle gesunden Mitmenschen auf die angebotenen Blutspendetermine in den kommenden Tagen und Wochen wahrzunehmen. Besonder dringend benötigt wird die Blutgruppe 0 Rhesus negativ. Die „Universalblutgruppe“ kann im Notfall auch Empfängern mit anderen Blutgruppen transfundiert werden, ohne dass es zu lebensgefährlichen Abstoßreaktionen kommt. Alle Blutspendetermine in Sachsen und Informationen zur DRK-Blutspende gibt es unter www.blutspende.de (Bundesland Sachsen) oder über die Servicehotline 0800 11 949 11 (kostenlos erreichbar aus dem Deutschen Festnetz).