Asylbewerber kommen in Fachhochschule unter

Nachdem die Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz mit ihrer Außenstelle Schneeberg buchstäblich aus allen Nähten platzt, hat die Landesdirektion damit begonnen bis zu 250 Asylbewerber vorübergehend in der Mehrzweckhalle der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung in Meißen (Foto) unterzubringen.  Aufgrund des anhaltend außerordentlich hohen Zustroms von Asylbewerbern nach Sachsen seien die Kapazitäten der Erstaufnahmeeinrichtungen vollständig ausgelastet. Zur Vermeidung von Obdachlosigkeit müssten so schnell wie möglich weitere Unterbringungsmöglichkeiten genutzt werden. Nach Angaben der CDU-Stadtratsfraktion von Schneeberg befinden sich derzeit rund 1000 Flüchtlinge in der Bergstadt, angekündigt waren maximal 660. Der Zustand in den Notquartieren sei katastrophal und der Unmut in der Bevölkerung wächst. Seit Monatsbeginn hat der Freistaat knapp 1.000 Asylbewerber aufgenommen, im Januar waren es 1.640. Die Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz ist derzeit mit über 2.500 Asylbewerbern belegt.