Ausstellung über Schumanns Geibel-Vertonungen

Mit einer 15-minütigen Führung wird am Sonntag um 16 Uhr die neue Sonderausstellung im Robert-Schumann-Haus eröffnet. Die beiden von Robert Schumann meistvertonten Dichter sind Heinrich Heine und Emanuel Geibel. Zählt man nicht die Lieder, sondern die einzelnen Verse, so gebührt der erste Rang dem letzteren. Im Gegensatz zu Heine ist der Dichter Geibel heute nur noch wenigen ein Begriff, auch wenn eines seiner Gedichte „Der Mai ist gekommen“ zum Volkslied wurde. 1815, vor 200 Jahren, wurde Emanuel Geibel in Lübeck geboren, Anlass für das Robert-Schumann-Haus, Schumanns zahlreichen Geibel-Liedern und -Balladen eine Sonderausstellung zu widmen. Bei freiem Eintritt ist die Ausstellung bis zum 19. April zu sehen.