Theaterleitung begrüßt Einigung der Trägerstädte

Leitung und Betriebsrat des Theaters Plauen-Zwickau haben die Einigung der beiden Oberbürgermeister sowie der Fraktionsvorsitzenden der Trägerstädte zur Verlängerung des Grundlagenvertrages ab Sommer 2015 begrüßt. Die Erhöhung der geplanten Zuschüsse ab 2018 auf 15 Millionen Euro wertet die Spielstätte als Erfolg der massiven Bürgerproteste und Solidaritätsbekundungen aus Bürgerschaft, Politik und Wirtschaft. Innerhalb kürzester Zeit wurden unter anderem rund 40.000 Unterschriften für den Erhalt des Vierspartentheaters in beiden Städten und online gesammelt. Die Theaterleitung beurteilt die Erhöhung sowie auch die prinzipielle vertragliche Absicherung des Theaters bis 2020 als Bekenntnis der beiden Oberbürgermeister zum Erhalt des produzierenden Mehrspartentheaters und wertschätzt insbesondere die finanziellen Zugeständnisse der Stadt Plauen, die ihren bisher geplanten Anteil deutlich um 1 Millionen Euro angehoben hat. Nichtsdestotrotz seien noch viele Fragen offen. So gebe es 2018 bei der geplanten Zahlung des vollen Tarifes für die 326 Mitarbeiter einen Minderbetrag von ca. 3,5 Millionen Euro. Offen sei auch die Finanzierung der zu erwartenden Tariferhöhungen ab 2018.