Festival für urbane Kunst und Kultur in Zwickau

Die Industriebrachenumgestaltung (kurz IBUg) geht in diesem Jahr im ehemaligen Zwickauer Eisenwerk in ihre achte Auflage. Was als kleines und inoffizielles Graffitimeeting in Meerane begann, hat sich seit 2006 zu einem Festival und Kunstprojekt von internationalem Renommee entwickelt. Ab 23. August werden etwa 100 Künstler u.a. aus Deutschland, Österreich, Frankreich, der Schweiz, Spanien, Argentinien und Weißrussland das brachliegende Gelände, wo bis in die 1990er Jahre Motorblöcke und Getriebegehäuse, Pumpen, Armaturen und Werkzeugmaschinen hergestellt wurden, mittels Installationen, Graffiti und Wandmalereien, Illustrationen und multimedialen Projektionen in ein Gesamtkunstwerk verwandeln. Vom 30. August bis zum 1. September präsentiert sich das umgestaltete Eisenwerk dann im Rahmen eines Festivals für urbane Kunst und Kultur der Öffentlichkeit. Die IBUg öffnet am Freitag von 15 bis 20 Uhr sowie am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 20 Uhr.