Blaualgen in der Kober – Amt rät vom Baden ab

In der Langenhessener Koberbachtalsperre sind wieder Blaualgen festgestellt worden. Nach einer Verschlechterung der Sichttiefe auf 70 Zentimeter hat das Gesundheitsamt des Landkreises Anfang der Woche Wasserproben entnommen. Das Ergebnis liegt seit Dienstag vor. Danach weist das Gewässer eine hohe Planktondichte auf mit einem hohen Anteil von Blaualgen. Die GGV GmbH Werdau als Betreiber des Strandbades wurde von diesem Resultat umgehend informiert. Nach Angaben von Amtsärztin Carina Pilling sei es nicht ungewöhnlich, dass sich im Hochsommer übermäßig viele dieser Bakterien entwickeln. „Das Verschlucken von Blaualgen kann zu Übelkeit, Durchfall und Erbrechen führen. Sie können aber auch Reizungen an Haut, Schleimhaut und Auge sowie Entzündungen mit allergischen Reaktionen hervorrufen.“, warnt die Leiterin der Gesundheitsbehörde. „Insbesondere Kinder, Ältere und Personen mit geschwächtem Immunsystem sind gefährdet.“