„Gräber, Mauern, Kinderspiele“ in den Priesterhäusern

Am Sonntag wird in den Zwickauer Priesterhäusern die neue Sonderschau „Gräber, Mauern, Kinderspiele. Archäologie auf dem Domhof“ eröffnet. Mit ihr werden teils überraschende Funde präsentiert, die bei Grabungen im vergangenen Jahr zu Tage traten. Sie lassen die Entstehung und Geschichte des Schulgässchens und der Priesterhäuser in neuem Licht erscheinen. Westlich und nördlich des Domes wurden Überreste von insgesamt 115 Bestattungen dokumentiert und geborgen. Unter der Erde ruhten die Toten und über de Erde ereignete sich der ganz normale Alltag mit spielenden Kindern und regem Treiben. Davon zeugen sowohl Tonmurmeln als auch das Glanzstück der Ausstellung, das ein schlafendes Kind in einer Wiege zeigt. Zur Eröffnung um 15 Uhr spricht der Archäologe und Anthropologe Jörg Wicke. In seinem Vortrag präsentiert er die Ergebnisse seiner Grabungsauswertung und vermittelt ein wechselvolles Bild der Lebenswirklichkeit in Zwickau vor über 500 Jahren. Die kleine Gemeinschaftsausstellung des Landesamtes für Archäologie und der Zwickauer Energieversorgung ist bis 29. September zu sehen.