Historisches Schlossspektakel in Glauchau

Vom 26. bis zum 28. Juli kann man in den Schlössern Forder- und Hinterglauchau wieder ein zauberhaftes Wochenende im Mittelalter erleben. Auftakt am Freitagabend um 21 Uhr ist das Konzert von „The Sandsacks“. Aber auch allerlei Marktvolk aus deutschen und angrenzenden Landen findet sich ein, um stilecht Handel und Handwerk aus alter Zeit darzubieten. Die Besucher haben die Möglichkeit, Handwerker bei der Ausübung alter Handwerkskünste bestaunen und sogar selbst Hand anlegen. Unter den über 50 Handwerker- und Händlerständen kann man den fast vergessenen Kettner, einen Holzschnitzer und einen Brettchenweber erleben. Kleine Mittelalterfans können sich im Speer-, Axt- oder Messerwerfen messen. Nicht fehlen wird das Badehaus, wo die Badefrauen recht freizügig den Besucher in hölzernen Zubern den Staub aus dem Pelz waschen. Man kann aber auch tanzen, singen, spielen oder nur zuschauen wenn die Ritter, Gaukler, und verwegenen Feuerspucker ihre Kunst zeigen. Der weitgereister Gaukler „Tamino“ sagt mit loser Zunge Dinge, dass selbst die wohlgeborenen Herren umherspringen und sich die Wänster halten. Mit losem Maul und kurzweiligen Sprüchen lockt „Theo von Jenun“ das Volk und geleitet es durch die Darbietungen. Das Fakirduo „Las Fuegas“ zeigt eine atemberaubende Show, es tanzt mit Feuerschalen, Fackeln und Fächer den Feuertanz. Im Ritterlager kann man die Ritterschaft „Scoiatolli Neri“ beobachten. Auch für Speis und Trank ist gesorgt. Garküchen und Tavernen sowie ein Zuckerbäcker laden zum Verweilen und Schlemmen ein, bei Ritterbier und Met, Kuchen und Zuckerwerk, bei Braten und Fladen, Knoblauchbrot und Schwein am Spieß oder erlesenen Früchten.