Neue Plätze für Asylbewerber in Sachsen

Auf dem Gelände der ehemaligen Jägerkaserne in Schneeberg nimmt die Landesdirektion am 1. August eine Außenstelle der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Betrieb. Die Erweiterung der Aufnahmekapazitäten um 280 Plätze sei vor dem Hintergrund der stark angestiegenen Asylbewerberzahlen dringend erforderlich. So verzeichnete das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) einen Anstieg der Asylbewerberzahlen im ersten Halbjahr von ca. 86 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres. Insgesamt stellten 43016 Personen im Zeitraum Januar bis Juni 2013 einen Asylantrag in der Bundesrepublik Deutschland (Quelle: BAMF). Der überwiegende Teil der Antragsteller kommt aus der Russischen Föderation und Nordafrika. Die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Sachsen hat ihren Sitz in Chemnitz und ist die zentrale Anlaufstelle des Freistaats für Asylbewerber. Von hier aus werden die Asylbewerber nach ihrer Erfassung durch das BAMF auf die Landkreise und kreisfreien Städte des Landes verteilt. Wie lange die Außenstelle in Schneeberg notwendig sein wird, ist gegenwärtig nicht absehbar.