Haus wegen Explosionsgefahr geräumt

Glauchau – Wegen akuter Explosionsgefahr mussten Polizei und Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag ein Mehrfamilienhaus an der Chemnitzer Straße evakuieren. Die neun Bewohner kamen vorübergehend in einem Hotel unter. Den Einsatz löste der Notruf eines Anwohners aus. Ihm war aufgefallen, dass einer der Mieter seine Wohnung offenbar seit Tagen verlassen hatte und nachts dort dennoch Licht brannte. Wie sich herausstellte, war die Wohnung teilweise verbarrikadiert und an mehreren Stellen mit explosiven Stoffen präpariert. Unter anderem lagerten im 200 Grad heißen Backofen mehrere Gaskartuschen. Eine war bereits in die Luft geflogen. Spezialkräfte des Landeskriminalamtes untersuchten noch am Dienstagvormittag den Tatort. Welches Motiv den aus Bayern stammenden Mann antrieb, ist unklar. Von dem 38-Jährigen fehlt bislang noch jede Spur.