Gefahrgutunfall: Mehrere 10.000 Euro Schaden

Hohenstein-Ernstthal (Bundesautobahn 4) – Offenbar ein technischer Defekt am Anhänger ist die Ursache für den Unfall, bei dem am Montagmorgen ein Gefahrgut-Transporter auf der A 4 zwischen Hohenstein-Ernstthal und Wüstenbrand von der Fahrbahn abkam und im Straßengraben umkippte. Insgesamt fünf mit Ethanol bzw. Natronlauge gefüllte Behälter wurden beschädigt. Geringe Mengen des Gefahrgutes liefen aus. Der 27-jährige Lkw-Fahrer sowie zwei Ersthelfer kamen wegen Reizungen der Atemwege vorsorglich in ein Krankenhaus. Sie konnten es bereits nach kurzer Zeit wieder verlassen und an die Unfallstelle zurückkehren. Zirka 150 Insassen der unmittelbar hinter der Unfallstelle im Stau stehenden Autos mussten ihre Fahrzeuge verlassen um Verletzungen durch das Einatmen von Dämpfen auszuschließen. Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Schaden von mehreren zehntausend Euro. Gegen 9:30 Uhr konnten zwei Streifen der Richtungsfahrbahn Chemnitz – Gera wieder freigegeben werden. Der linke Fahrstreifen blieb wegen der Bergungsarbeiten auf der Gegenfahrbahn gesperrt. Seit 11 Uhr rollt der Verkehr in Richtung Thüringen wieder störungsfrei.