Soforthilfen für Flutopfer beschlossen

Nach ihrem Besuch von Hochwassergebieten in Deutschland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel rasche Hilfen für die betroffenen Regionen angekündigt. Der Bund werde 100 Millionen Euro als Soforthilfe für die betroffenen Regionen bereitstellen. Dies sei ein erster Schritt. „Wenn die Mittel sehr schnell abfließen, werden wir sicher noch mal beraten“, fügte Merkel hinzu. „Vor allem geht es darum, dass wir jetzt unbürokratisch auszahlen.“

Auch das sächsische Kabinett hat eine Soforthilfe für flutgeschädigte Bürger beschlossen. In einem ersten Schritt wurden 30 Millionen Euro als Handgeld für in Not geratene Bürger bewilligt. Es beträgt 400 Euro pro erwachsene Person und zusätzlich 250 Euro für jedes minderjährige Kind, höchstens 2.000 Euro pro Haushalt. Das Geld ist für Schäden der privaten Haushalte und am Hausrat, die im Erdgeschoss und höher eingetreten sind und wird ab 6. Juni über die Kommunen ausgezahlt. Regelungen zur weiteren Schadensbeseitigung würden nach Rückgang des Hochwassers getroffen.