Tarifeinigung in Bayern

IG Metall und Arbeitgeber sich am frühen Mittwochmorgen in Bayern geeinigt. In zwei Schritten erhalten die Beschäftigten 5,6 Prozent mehr Entgelt. Ab 1. Juli gibt es 3,4 Prozent, ab dem 1. Mai 2014 weitere 2,2 Prozent mehr Geld. Die Laufzeit des Tarifvertrags beträgt 20 Monate. Aus Sicht der Gewerkschaft konnte für die Metallerinnen und Metaller damit eine faire Teilhabe an der wirtschaftlichen Entwicklung mit einem realen Lohnzuwachs gesichert werden. IG Metall-Bezirksleiter Olivier Höbel bezeichnet den Abschluss als großen Erfolg in schwieriger Zeit. Die Entgelterhöhung von insgesamt 5,6 Prozent bringe den Beschäftigten ein reales Plus im Geldbeutel. „Gleichzeitig wurde eine betriebliche Abweichung durch Öffnungsklauseln im Tarifvertrag verhindert. Das garantiert die Einkommenssicherheit und Planbarkeit in der Haushaltskasse.“ In Berlin, Brandenburg und Sachsen hatten sich mehr als 25.000 Beschäftigte in 116 Betrieben an Warnstreiks und Aktionen beteiligt.