Erste Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie

In der Nacht vom 30. April zum 1. Mai endete die Friedenspflicht in der Metall- und Elektroindustrie. Damit ist der Weg frei für die ersten Warnstreiks. Die IG Metall fordert in der aktuellen Tarifrunde eine Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen um 5,5 Prozent. Das Angebot der Arbeitgeber sieht zwei Monate ohne Entgelterhöhung, danach für elf Monate 2,3 Prozent vor. Dies ergibt, mit einer Gesamtlaufzeit von 13 Monaten, 1,9 Prozent. Scharfe Kritik kommt vom 1. Bevollmächtigten der IG Metall Zwickau, Stefan Kademann: „Dieses Angebot ist für uns nicht akzeptabel. Die Arbeitgeber stellen sich damit deutlich gegen die Stärkung der Inlandsnachfrage und fordern uns direkt zu Warnstreiks auf.“ Auftakt ist am Donnerstag bei Volkswagen Sachsen in Mosel. Um 9:15 Uhr wollen ca. 4.000 Gewerkschaftsmitglieder für ihre Forderung vor das Werkstor ziehen. Unterstützt werden sie durch ihre Kollegen von GKN Driveline, der SAS Autosystemtechnik und der Suitomo Electric Bordnetze GmbH.