Enkeltrick-Betrüger erbeutet 9.000 Euro

Glauchau/Lichtenstein – Mit dem sogenannten „Enkeltrick“ ergaunerten Betrüger am Donnerstag 9.000 Euro von einer Glauchauer Rentnerin. Ein Anrufer gab sich bei der 75-Jährigen als Cousin „Peter“ aus und bat um Geld, da er einen Notar bezahlen müsse. Da die Rentnerin einen Verwandten mit dem gleichen Namen hat, glaubte sie dem Anrufer. Sie holte das Geld von der Sparkasse und übergab es, wie telefonisch abgesprochen, in der Robert-Koch-Siedlung an einen Boten. Der gab sich als „Martin Schmidtke“ aus. Die Polizei ermittelt. Bei einem ähnlichen Fall in Lichtenstein konnte die Geldübergabe verhindert werden. Hier hatte ein Mann mit norddeutschem Dialekt bei einem Taxiunternehmen angerufen und den Auftrag erteilt, eine Rentnerin zur Sparkasse fahren, damit sie Geld abheben könne. Anschließend wollte es der Anrufer abholen. Der Taxifahrer machte die Fahrt nicht und informierte die Polizei.