Zimmermann warnt vor NSU-Sympathisanten

DGB Regionsgeschäftsführerin Sabine Zimmermann hat geschockt auf die jüngsten Nazischmierereien am Zwickauer Gewerkschaftshaus reagiert. Parolen wie „NSU ist wieder da“ zeigten, dass es Sympathisanten gibt und dass die Region über eine etablierte rechte Szene verfüge. In den letzten Jahren habe es bereits mehrfach Drohungen und Anfeindungen gegenüber den Gewerkschaften gegeben. Da sich der Rechtsextremismus in der Region nicht von selber verflüchtigen werde, müsse die Politik, aber auch die Zivilgesellschaft wachsam bleiben und dürfe in ihrem Engagement gegen Rechts nicht nachlassen. Nötig sei die nachhaltige Förderung einer antirassistischen und antifaschistischen Gegenkultur und Bildungsarbeit. Bund und die Länder dürften sich ihrer Verantwortung nicht entziehen und müssten finanzielle Mittel zur Verfügung stellen.